Kreative Auszeit mit Tombow®



Hallo ihr Lieben

Nach einigen Wochen Schule und einer Klassenfahrt befinde ich mich jetzt in den ersten Ferien dieses Schuljahres. Hach, und irgendwie bin ich zum ersten Mal seit langem wieder einmal ferienreif. Ich glaube das liegt vor allem an den letzen Wochen der Sommerferien, die alles andere als entspannt waren. Die letzte Zeit war echt turbulent und ich habe wieder einmal gemerkt, wie schnell sich eine Situation ändern kann und wie dankbar ich für alles sein sollte. Ich weiss, das klingt total kitschig und abgedroschen, aber schlussendlich ist es halt wirklich wahr: Nichts ist selbstverständlich!


Ich glaube das schlimmste war, dass ich verstehen musste, dass die Situation nicht von der einen auf die andere Sekunde wieder positiv wird nur weil ich:

  • einen Kaffee trinke

  • mit meinen Freundinnen spreche

  • etwas in mein Tagebuch schreibe

  • einen Selfcare-Tag einlege

  • singe

  • tanze

  • zeichne

etc.

Alle diese Dinge haben mir in schwierigen Situationen immer geholfen. Ich habe mir wie einen kleinen "Notfallkoffer" zugelegt, und wusste immer genau was zu tun ist, wenn es mir nicht gut ging. Es ist so unendlich wertvoll einen solchen Schatz an Tricks zu besitzen, denn ist man erstmal in einer doofen Situation, ist es schwierig sich solche Dinge zu überlegen.


Ihr fragt euch jetzt bestimmt, warum ich diesen "Notfallkoffer" immer noch so gut finde, auch wenn mich die Tricks nicht von der einen auf die andere Sekunde positiv gestimmt haben.

Nun gut, ich bin kein Fan davon, Probleme zu kategorisieren und zu beurteilen wie "schlimm" sie sind. Denn: Wer so denkt, findet immer ein Problem welches noch schlimmer scheint. Genau das finde ich so problematisch.

Das wichtigste ist doch, dass man auf sich selbst hört und darauf, wie schlimm das Problem für einem selbst ist. Es gibt doch keinen Wettbewerb, wer das schlimmste Problem und deshalb am meisten Anteilnahme verdient hat! Schlussendlich ist es schnurz egal, warum sich jemand nicht gut fühlt. Tatsache ist doch, dass sich diese Person nicht gut fühlt.

Der Tod meiner geliebten Grossmutter war für mich sehr schlimm. Noch nie zuvor wurde ich mit etwas ähnlich schlimmen belastet. Die Heilmittel in meinem Notfallkoffer waren für andere Probleme immer total hilfreich, nur bei dieser Situation halfen sie nicht direkt. Dennoch waren sie Gold wert. Auch wenn sie nicht direkt geholfen haben, je öfter ich mir für die oben genannten Dinge Zeit genommen habe, desto besser konnte ich diesen Schmerz verarbeiten. Es brauchte Zeit, doch das ist ok.

Nun bin ich einfach dankbar. Dankbar für meinen kleinen positiven Kosmos, den ich mir gerne aufbaue. Dankbar für meine tägliche Tassen Kaffee. Dankbar für wundervolle Freundinnen, mit denen ich über alles und immer sprechen kann. Dankbar für mein Tagebuch, dem ich alles anvertrauen kann. Dankbar für meine Selfcare-Tage, die mir einfach immer wieder gut tun. Dankbar für meine Happiness-Playlist zu der ich tanzen und singen kann und die mir die Positivität zurück in den Alltag bringt.

Dankbar bin ich auch für das Zeichnen. Diese kreative Auszeit in Form von Basteln, Backen, Dekorieren oder Malen (vor allem ausmalen) versprüht pures Glück. Eine Tasse Kaffee, eine Kerze, ruhige Musik, ein Blatt und Stifte sind etwas wundervolles. Die Zeit für sich und diese wundervollen Farben sind eine grossartige Kombi.


Für das Bild oben habe ich das neue Set von Tombow verwendet. Mit dem Wassertank-Pinsel kann man wundervolle Aquarell-Effekte erzielen. Auch sonst arbeite ich unheimlich gerne mit den Tombow ABT Brushpens. Sie sind nicht nur für das Hand-Lettering gut geeignet, sondern auch für das (Aus)malen. Durch ihre Pinselspitze sind kaum Striche erkennbar.


Nun, ich werde auf jeden Fall wieder öfter die Pinselstifte schwingen und mir so eine kreative Auszeit gönnen. Jetzt kommt ja sowieso endlich wieder die kühlere Jahreszeit, die sich für solche Projekte perfekt eignet.


Was macht ihr eigentlich in solchen negativen Situationen? Habt ihr auch einen Notfallkoffer?


Bis bald!


Chiara


© Chiara Elisa | 2019

Datenschutz